Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
  • Kontaktformular
  • Suche
  • Kontakt
RSSPrint

Beschäftigte bekommen höhere Löhne

Die Tarifvertragsparteien haben sich am 13.4.2017 auf folgende Ergebnisse geeinigt, das nun von allen beteiligten Gewerkschaften und der Landeskirche gebilligt ist:

1. Die Entgelte der Mitarbeiter*innen werden ab dem 1. April 2017 um 2 % erhöht.
2. Ab dem 1. Januar 2018 folgt eine weitere Entgelterhöhung um 3,9086 %.
3. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit wird von 39 Stunden auf 39 Stunden und 24 Minuten erhöht.
4. Ab Oktober 2018 soll auch für Mitarbeiter*innen in den Entgeltgruppen 9 bis 15 sowie KR 9a bis KR 9d eine Entgeltstufe 6 eingeführt werden. Deren Beträge werden jeweils um 3 % über den Beträgen der Stufe 5 in der entsprechenden Entgeltgruppe liegen.
5. Für bestimmte Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst werden ab dem 1. April 2017 neue Entgeltgruppenzulagen eingeführt.
6. Ab 2018 sollen für die Mitarbeiter*innen der EKBO endlich dieselben Jahressonderzahlungssätze gelten wie für Tarifbeschäftigte des Landes Berlin:

a) EG 1 bis E 8 95 % (heute: 84 %)
b) EG 9 bis E 11 80 % (heute: 70 %)
c) EG 12 bis E 13 50 % (heute: 48 %)
d) EG 14 bis E 15 35 % (heute: 33%)

Der Tarifvertrag wird eine Laufzeit bis zum 30.4.2019 haben.
Einzelheiten können dem Tarifinfo der Gewerkschaften 
TARIFINFO der Gewerkschaften als PDF

und der Mitteilung der Landeskirche entnommen werden
Mitteilung der Landeskirche

Änderungen in der Entgeltordnung für Kirchenmusiker*innen

Am 17. Januar haben sich die Tarifvertragsparteien zu Änderungen des TV-EKBO und des TVÜ-EKBO geeinigt, die die Kirchenmusiker*innen betreffen:

Änderungen im Teil III Abschnitt 10 der Entgeltordnung (Anlage A zum TV-EKBO):

1) In Entgeltgruppe 8 gibt es zwei neue Fallgruppen. Das ermöglicht Kirchenmusikern mit C-Prüfung unter bestimmten Voraussetzungen in die EG 8 eingruppiert zu werden.

2) Kreiskantoren werden nicht mehr in EG 12 eingruppiert, sondern erhalten eine Zulage.

3) Für KM-1-Stellen wurde im Bewertungsbogen die Punktzahl von 180 auf 200 erhöht.

4) Im Bewertungsbogen gab es noch weitere kleine Änderungen.

Wo es durch die Änderungen nötig war, wurde auch der Überleitungstarifvertrag (TVÜ-EKBO) angeglichen.

Änderungen bei bestehenden Arbeitsverträgen werden nur auf Antrag der Mitarbeitenden vorgenommen. Anträge sind bis zum 31. Januar 2018 zu stellen. Wir empfehlen den Mitarbeitenden sich vor Antragstellung von ihrer MAV beraten zu lassen.

Die Kirchenleitung hat die Änderungen mit einem Rundschreiben vom 7.4.2017 den Arbeitgebern bekannt gegeben.
Rundschreiben Ref. 7.2 Az. 2306-32:00 als PDF