Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

MAV-Kongress 2021

Familienfreundliche Arbeitskultur - Wunsch oder Wirklichkeit?

Kosten: 50 EUR

Anmeldung hier über das Webformular
Nach Zahlungseingang geht Ihnen ein Zoom-Link an die angegebene Mailadresse zu.

Mehr Informationen hier.

MVG-EKD und MVG-AG (Druckvorlage)

Die Hauptmitarbeitervertretung stellt an dieser Stelle nun  auch eine aktuelle Version (Stand 01/2021) einer Synopse des Mitarbeitervertretungsgesetzes (MVG-EKD) in Verbindung mit dem dazugehörigen Anwendungsgesetz der EKBO (MVG-AG) zum download zur Verfügung.

Die Vorlage ist in A4 formatiert, kann aber duch eine große Schriftgröße auch als A5-Broschüre ausgedruckt werden.

Kinderkrankengeld wird 2021 verdoppelt

Das Kinderkrankengeld wird im Jahr 2021 pro Elternteil von zehn auf 20 Tage pro Kind, für Alleinerziehende von 20 auf 40 Tage pro Kind verdoppelt werden.
Voraussetzungen sind, dass:

* sowohl der betroffene Elternteil als auch das Kind gesetzlich krankenversichert sind,
* das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder aufgrund einer Behinderung auf Hilfe angewiesen ist,
* keine andere im Haushalt lebende Person das Kind beaufsichtigen kann.

Die Höhe des Kinderkrankengeldes beträgt in der Regel 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts.

TV-EKBO (Druckvorlage)

Die Hauptmitarbeitervertretung stellt an dieser Stelle eine aktuelle Version (Stand 10/2020) des Tarifvertrages der EKBO (TV-EKBO) zum download zur Verfügung.

Die Vorlage ist in A4 formatiert, kann aber duch eine große Schriftgröße auch als A5-Broschüre ausgedruckt werden.

Testung von symptomfreien Tätigen in der Jugendarbeit

Nach Informationen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ist nun seit 1.10.2020 die Berliner Corona-Test-Strategie für symptomfreie Beschäftigte auf die Bereiche Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit ausgeweitet worden.Genauere Informationen finden sich in unserer Materialsammlung.

HMAV-Info-Tool CORONA

An dieser Stelle versuchen wir eine Toolsammlung zusammen zu stellen, in der relevante Themen für die MAV-Arbeit allen Mitarbeitervertretungen zur Verfügung gestellt werden. 

Wir beginnen, aus aktuellem Anlass, mit Informationen zur Corona-Krise, die auch uns im Griff hällt.

Das HMAV-Info-Tool erreichen Sie hier über den Link.

Weitere allgemeine Infos in einem Steckbrief zum Corona-Virus finden Sie auf der Website des Robert-Koch-Instituts.

Wir haben zudem ein paar Gedanken zusammengestellt, die wir für sinnvoll halten. Diese Liste und Empfehlungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch die jeweilige Situation und Gegebenheit der jeweiligen Dienststelle sind zu berücksichtigen. 

Information der Koordinatorin für Arbeitsmedizin

Die Koordinatorin der Arbeitsmedizin Frau Dr. med. Franziska Risse möchte darauf hinweisen, dass es eine Handlungsanweisung zum Ablauf bei Meldung einer Schwangerschaft einer Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte gibt.

Diese finden Sie auf den S.20-22 des Leitfadens zur arbeitsmedizinischen Betreuung des EFAS; welcher hier heruntergeladen werden kann:

Frau Dr. Risse schreibt der HMAV mit Mail  vom 12.09.2019:

Der Ablaufplan sieht vor, dass der Arbeitgeber mit betriebsärztlicher Unterstützung die Arbeitsplatzbedingungen der werdenden Mutter beurteilt. Dazu wird die schwangere Kita-Mitarbeiterin nach Bekanntgabe der Schwangerschaft in ein vorläufiges Beschäftigungsverbot geschickt. Daraufhin wird durch den Betriebsarzt in der Mutterschutzuntersuchung der Immunitätsstatus der Schwangeren bestimmt. Das Ergebnis wird dem Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt. Der Arbeitgeber kann dadurch die Gefährdungsbeurteilung vervollständigen und entscheiden, ob eine Weiterbeschäftigung möglich ist oder ein betriebliches Beschäftigungsverbot ausgesprochen wird. Das betriebliche Beschäftigungsverbot kann nur durch den Arbeitgeber ausgesprochen werden! Abweichungen vom Ablaufplan, z.B. das Aussprechen des (endgültigen) betrieblichen Beschäftigungsverbotes und darauf folgend erst die Vorstellung beim Betriebsarzt, sind nicht sinnvoll und sehr zeitaufwendig für alle Beteiligten! Ich bitte Sie, diese Information an Ihre angeschlossenen Kindertagesstätten weiterzuleiten. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen Dr. med. Franziska Risse

 

Letzte Änderung am: 24.02.2021